Thomas Prinz, M.A.   |   office@krisenmeisterei.at   |   +43-699 180 38 501

Podcast-Folge 20: Beschaffen Sie Resilienz oder Vulnerabilität?

Lieferketten und Beschaffung aus Sicht des Krisenmanagements

Jedes Unternehmen möchte seine Lieferkette so resilient wie möglich ausgestaltet haben. Dennoch erleben wir, gerade in Zeiten von Covid-19, dass viele Lieferketten statt zur Resilienz eher zur Vulnerabilität von Unternehmen beitragen. Wurde die Krisenfestigkeit von Zuliefereren (gleich ob Produzenten oder Dienstleistern) bisher also vernachlässigt?

Nun, sicher nicht bewusst oder absichtlich. Tatsache ist natürlich, dass die Eintrittswahrscheinlichkeit eines derartigen Ereignisses wie Covid-19 von unterschiedlichen Personen und Institutionen unterschiedlich hoch bewertet wurde. Viele Unternehmen, Organisationen und Behörden sind aber auch deswegen nicht in der Lage, die Krisenfestigkeit ihrer Lieferanten ausreichend zu beurteilen, weil effiziente neutrale und objektive Beurteilungssysteme großteils noch fehlen. Daher besteht so gut wie immer eine Informationsasymmetrie zwischen beschaffender Seite und dem Leistungserbringer. Und diese führt automatisch zur sogenannten „Adverse Selection“: Ein Leistungserbringer, der besonders viel in sein Krisenmanagement investiert, wird üblicherweise teurer sein als ein Mitbewerber mit weniger Engagement auf diesem Sektor. Wenn dieser Unterschied für den Beschaffenden nicht transparent dargestellt werden kann, dann kommt es so gut wie immer zur Auswahl über den Preis.

Was braucht es, damit nun eine resilientere Beschaffung möglich wird? Ideal wäre ein gutes Zertifizierungssystem dafür – hier hoffe ich auf eine Weiterentwicklung der ONR CEN/TS 17091 in den nächsten Jahren zu einer Norm nach der auch zertifiziert werden kann.

Abgesehen davon müssen sich beschaffende Unternehmen und Organisationen zunächst einmal mit der eigenen Resilienz befassen. Wenn sie sich selbst vom Notfallmanagement über Business Continuity Management bis zum strategischen Krisenmanagement entsprechend aufgestellt haben, dann wissen sie schon alleine aufgrund dieses Entwicklungsprozesses ziemlich genau, was sie von einem Leistungserbringer wollen und wie sie dessen Leistungsfähigkeit im Bereich des Krisenmanagements einschätzen können. Und damit, ob ihre Beschaffung eher zur eigenen Resilienz oder aber Vulnerabilität beiträgt.


Weiterführende Links:

  • Die im Podcast angesprochene Norm CEN/TS 17091 kann in der deutschen Fassung als DIN für Deutschland und ONR für Österreich bei den jeweiligen Online-Shops (allerdings nur kostenpflichtig) bezogen werden (beides externe Links).

Wenn sie Wünsche oder Anregungen haben, freue ich mich wie immer über eine Email: podcast@krisenmeisterei.at

⇒ Zurück zur Episode